Die 13. Aufgabe des HERKULES

Bildquelle: BWI

Bildquelle: BWI

Am Anfang des Blogs geht der Blick zurück. Im Winter vor acht Jahren liegt ein 17.000 Seiten umfassender Vertrag zur Unterschrift bereit. Mit ihm beginnt die Modernisierung der zivilen Bundeswehr-IT durch die größte öffentlich-private Partnerschaft Europas.

Die Zahlen lassen erahnen, welch eine Dimension das Projekt hat und welcher Aufwand dahinter steckt: 7.000 Server, 140.000 Computerarbeitsplätze, 15.000 Mobil- und 300.000 Festnetztelefone müssen zentriert, standardisiert, modernisiert und auf dem neuesten Stand gehalten werden. Gleichzeitig soll eine neue IT-Infrastruktur entstehen: mit einem neuen Weitverkehrsnetz, neuer Leitungen in den Liegenschaften der Bundeswehr, modernen Rechenzentren und einer neuen Service Organisation. 7,1 Milliarden Euro inklusive Mehrwertsteuer beträgt das Vertragsvolumen über die gesamte zehnjährige Laufzeit. Ein Mammutprojekt für das Herkules, der heldenhafte Bezwinger von zwölf göttlichen Herausforderungen, der Namensgeber wird.

So wird die Modernisierung der Bundeswehr-IT zu Herkules‘ dreizehnter Aufgabe. Um sie anzugehen, gründet die Bundeswehr eine öffentlich-private Partnerschaft. Zusammen mit Siemens und IBM gründet sie am 28. Dezember 2006 die BWI.

2012: Das Projektziel ist erreicht

Mit einem klaren Auftrag übernimmt die BWI den laufenden IT-Betrieb von der Bundeswehr und modernisiert ihn. Hierfür trennen sich die IT-Experten der BWI vom Alten und bauen einen neuen standardisierten und zentralisierten IT-Betrieb auf. Das heißt: neue Hard- und Software, eine neue IT-Infrastruktur und SAP-Lösungen für über 45.000 Nutzer. Im Sommer 2012 haben sie das Projektziel erreicht: die nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik der Bundeswehr ist modernisiert, standardisiert, zentralisiert und wird von der BWI betrieben und gesteuert. HERKULES hat seine Aufgabe erfüllt, ist allerdings mit seiner Arbeit noch lange nicht am Ende.

IMG_4097Die Bundeswehr-IT des 21. Jahrhunderts entwickelt sich ständig weiter. Ob Cloud-Computing oder mobile Anwendungen: HERKULES und die BWI müssen die Entwicklung begleiten und für eine unterbrechungsfreie Fortführung des IT-Betriebs der Bundeswehr auch über das Vertragsende hinaus sorgen. Die Bundeswehr kann sich voll auf ihre militärischen Kernaufgaben konzentrieren. Während HERKULES sie im Hintergrund zuverlässig mit Informations- und Kommunikationstechnologie versorgt.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



(erforderlich)


*