Digitale Revolution: Staat und Verwaltung lassen Potentiale ungenutzt

Bildquelle: Zukunftskongress

Bildquelle: Zukunftskongress

Zu wenig Geld, zu wenig Personal: Deutsche Behörden leben noch im digitalen Niemandsland. Das zeigt eine Studie der Wegweiser GmbH und der Hertie School of Governance, die in der letzten Woche gemeinsam mit dem Bundesministerium des Inneren vorgestellt wurde. Über 1.200 Verwaltungsstellen aus Bund, Ländern, Landkreisen und Städten wurden zu ihrem Status Quo befragt.

Die gute Nachricht: Knapp drei Viertel der befragten Behörden haben mittlerweile eine digitale Strategie oder planen zumindest eine. Die schlechte: Eine neue Personalpolitik und Kostendruck gefährden die Umsetzung. Keine guten Vorzeichen für das Regierungsprogramm „Digitale Verwaltung 2020“. 38 Prozent der Behörden geben zwar an, die Vorgaben innerhalb der nächsten fünf Jahre umsetzen zu wollen, 49 Prozent können allerdings noch nicht abschätzen, wie das funktionieren soll.

Investition statt Innovation

Ob Cloud, Big Data oder mobile Government-Anwendungen: Innovationsthemen spielen bislang eine untergeordnete Rolle in den Ämtern. Im Mittelpunkt stehen eher IT-Sicherheit, die Reduzierung der Papiermassen oder der Auf- und Ausbau eines Online-Angebots. Investitionsbedarf sehen die Behörden vor allem in der digitalen Infrastruktur.

Am meisten zu tun gibt es jedoch beim Personalmanagement. Hier fordern die Befragten ganz konkret eine Reform des öffentlichen Dienstrechts und eine Erweiterung um moderne IT-Lösungen. Nur so lässt sich eine stärkere Flexibilität erreichen, und Fachkarrieren sowie Leistungsanreize fördern.

Eine Plattform für die Zukunft

Was dafür getan werden muss, diskutieren rund 1.000 Spitzenvertreter aus Bund, Ländern und Kommunen am 23. und 24. Juni in Berlin. Der „3. Zukunftskongress Staat & Verwaltung“ gilt als jährliche Leitveranstaltung für E-Government und Verwaltungsmodernisierung und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Innern. Zentraler Bestandteil: Zwölf Foren, in deren Vorbereitung die Ergebnisse der Studie direkt einfließen.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



(erforderlich)


*