Edward Snowden spricht bei der it-sa

Bildquelle: NürnbergMesse

Bildquelle: NürnbergMesse

Rekord bei den Besucherzahlen: Mehr als 9.000 Experten und professionelle Anwender kamen zur it-sa 2015 in Nürnberg. Die große Nachfrage untermauert die Bedeutung des Branchentreffs für IT-Sicherheitsanbieter weltweit.

Wie lassen sich IT-Systeme vor Cyberangriffen schützen? Wie schnell können sich Kriminelle eigentlich die Kontrolle über private Geräte verschaffen? Und welche neuen Erkenntnisse gibt es in der IT-Sicherheitsforschung? Antworten auf diese und viele weitere spannende Fragen rund um das Thema IT-Sicherheit lieferte die it-sa 2015 vom 6.-8. Oktober in Nürnberg.

Mit 13 Vortragsreihen und 428 Austellern bot die NürnbergMesse seinen Gästen ein umfangreiches Programm. Einer der Höhepunkte war der Vortrag von Edward Snowden. Er war live zugeschaltet und sprach unter dem Titel „Verteidigung gegen die Dunklen Künste: Das Problem mit der Cybersicherheit und wie man es lösen kann“. Dabei betonte er, welche Verantwortung der IT-Branche für eine sichere Welt zukommt und welche Gefahren in einer digital immer stärker vernetzten Gesellschaft entstehen. Snowden forderte dazu auf, vermehrt entsprechende Security-Technologien zur Verfügung zu stellen – und zwar sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. Denn nur so sei es möglich, weltweit den Schutz von IT-Systemen und Daten zu gewährleisten.

Security in Theorie und Praxis

Neben den Vorträgen konnten sich die Besucher zudem an den Ständen der Aussteller über neuartige webbasierte Angriffsformen, Datenrettung und Lösungen für einen sicheren Netzwerkzugriff informieren. Spezialisierte Berater zeigten außerdem, wie sich der Schutz der eigenen IT verbessern lässt und wo die neuralgischen Punkte verborgen liegen.

Mehr als 9.000 Experten und professionelle Anwender besuchten in diesem Jahr die it-sa. Das macht ein Plus von knapp 2.000 Besuchern gegenüber 2014 und ist damit ein neuer Rekordwert. Die gestiegene Besucherzahl zeigt, wie stark das Interesse an Sicherheit im Zeitalter des digitalen Wandels gestiegen ist.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



(erforderlich)


*